Stephan Mertl

Schauspieler

Den in Stuttgart geborenen Stephan Mertl zog es bereits zum Studium nach Franken. In Erlangen immatrikulierte er sich nach dem Abitur für die Studiengänge Soziologie und Theaterwissenschaften und setzte dieses Studium später in Wien fort.

Sein erstes Engagement führte ihn nach Erlangen. Fürth, Nürnberg oder Ingolstadt waren weitere Stationen seines Schauspielerlebens und seit der Spielzeit 2001/2002 gehört Stephan Mertl fest zum Ensemble des Coburger Landestheaters. Im Kleistschen Trauerspiel „Die Familie Schroffenstein" stand er als Rupert, in der Komödie „Sein oder Nichtsein" als Gruppenführer Erhardt, als Paulet in „Maria Stuart", als Darry in „Das Ende vom Anfang" sowie in „Perplex" auf der Bühne.

Und auch aus Musicalproduktionen ist Stephan Mertl nicht wegzudenken: Man erinnert sich gerne an „Evita", „Curtains – Vorhang auf für Mord" und „My Name is Barbra“. Ebenso stand er in der Spielzeit 2019/20 für das Musical „Otello darf nicht platzen (Lend Me a Tenor)“ und als Frosch in der Strauss´schen Oper „Die Fledermaus“ erneut musikalisch auf der Bühne.

Auch mit seiner Rolle als redseliger Requisiteur in dem Ein-Personen-Stück „Die Sternstunde des Joseph Bieder“, welches den Auftakt für die Spielzeit 2019/20 darstellte, konnte er das Publikum prompt für sich gewinnen.


Zu sehen in

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
Als Zweiter, Papa Pavian, Mössiö, Zebrawesen 3

Exit Österreich
Als Travnicek

Wiener Blut
Als Kagler / Karussellbesitzer

Stephan Mertl