Kora Pavelić

Mezzosopran

Die Mezzosopranistin Kora Pavelić wurde in Kroatien geboren und studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart Gesang bei Dunja Vejzović und Frédérique Friess. Sie belegte Meisterkurse bei Tiziana Šojat, Michael Gees, Laurence Cummings, Catherine Denley und Shirley Close. Kora Pavelić ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands Zagreb und der Johann Paul Stiftung der Schweiz.

2010 debütierte sie am Kroatischen Nationaltheater Varaždin, 2011 an der Staatsoper Stuttgart. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt sang sie die Tisbe in „La Cenerentola“, die Zweite Dame in Mozarts „Zauberflöte“ oder die Annina in „La traviata“, genauso wie die Erste Beamtin in der Auftragoper „wunderzaichen“ für die Stuttgarter Oper von Marc Andre, Süßes Mädel in Phillippe Boesmans „Reigen“.

Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Kora Pavelić als Solistin am Landestheater Coburg engagiert, wo sie u.a. als Orpheus in „Orpheus und Eurydike“, Hänsel in der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ oder als Page der Herodias in „Salome“ zu sehen war.

2018 hatte Kora Pavelić ihr Debut an der Berliner Philharmonie, unter den Dirigenten Sylvain Cambreling, ebenso 2019 an den Philharmonien Köln und Essen.

Die Spielzeit 2022/23 brachte ihr Rollen wie die Fricka in Wagners „Die Walküre“, Baba the Turk in Stravinskys „The Rake's progress“, und Amelfa in Rimsky-Korsakovs „Der goldene Hahn“. In der Spielzeit 2023/24 wird Kora Pavelić als Hexe und Mutter in „Hänsel und Gretel“, Lilli Vanessi/Katherine in „Kiss me Kate“, Waltraute in „Götterdämmerung“ und Donna Elvira in „Don Giovanni“, so wie Solistin bei dem 4. Symphoniekonzert auf der Coburger Bühne zu sehen sein.


Zu sehen in

Kora Pavelić