Karina Campos Sabas

Tänzerin

Karina Campos Sabas erhielt ihre Ballettausbildung an der Escola de Ballet David Campos in Barcelona, Spanien, an der Schule ihrer Eltern David Campos and Irene Sabas, die selbst Solistin am Royal Ballet in Flandern war.

Zu ihrem klassischen Repertoire gehören u. a. "Paquita", Pas de quatre, das "Harlequinade"-Pas de Deux, das "Blue Bird"-Pas de Deux, das "Kosar"-Pas de deux, das "Puppenfee"-Pas de Trois, "Vivandiere", "Die Bayadère" und "Raymonda". Daneben neoklassische und zeitgenössische Stücke wie "Back to Bach" (Choreografie D. Campos), "Masque of the Red Death"-Pas de Deux (D.Campos), "Faust" (D. Campos), "Eurasia" (D.Campos) und "Let it Be" (H. Sabas), auch präsentiert 2003 auf dem Festival de Cougnaux in Frankreich.

2008 gewann sie den ersten Platz beim Wettbewerb der National Confederation of Dance in Frankreich. Sie belegte Kurse bei George Golovine, Sylvain Boniface, Eric Dufrier und Marie-Claude Rous, Rolland Price, Nancy Bielski (ABT),Victoria Vargas (Joffrey Ballet), Martha Graham mit Nya Bowman, Pina Bausch und Pau Aran Gimeno sowie Jone San Martin (Forsythe).

Von 2004 bis 2007 war sie Elevin im Corps de Ballet des Balletts David Campos in Barcelona, wo sie Rollen in "Der Nussknacker", "Don Quixote", "Carmina Burana" und in der Oper "Faust" übernahm.

Von 2007 bis 2016 tanzte sie als Demi-Solistin und Solistin in von David Campos bearbeiteten klassischen Chreographien wie "Der Nussknacker", "Don Quixote", "Dornröschen" und "Giselle". Des weiteren tanzte sie neoklassische und zeitgenössische Choreografien von David Campos wie "Turn Me On" und Stücke wie "Nenehledej", "Rock Requiem", "Rhapsody in Blue", "Agua" und "Let It Be" (Choreografie Hazel Sabas).

Als Tänzerin der Compagnie trat sie bei verschiedenen Festivals auf, so 2005 beim Festival de Cap Roig (Girona), 2007 beim Festival Veranos de la Villa (Madrid), 2011 beim Festival Dansa de la Vila (Madrid) und beim Festival la Versiliana (Italien). Touren führten 2012 nach Italien und durch Asien.

2012/13 tanzte sie in der Compagnie Choreographique François Mauduit in Caen, Frankreich. Hier trat sie in Stücken auf wie "Winds-Danse Slave", "Sérénade", "Avec une intensité douce", "Paquita", "La quête du 20ème siecle", "Le Marquis de Cuevas", "Marie de Freederickz variation", "Danse Oriental" u. a. 

Von 2014 bis 2019 tanzte sie am Landestheater Detmold u. a. in "Schumann Strings", "Der Teufel tanzt (es) mit mir”, Musik: Gustav Mahler, "Cinderella as a Stepsister", "Bluthochzeit". "Let’s rock - Hommage an David Bowie", "Die Jahreszeiten" (Tschaikowski). "The Beatles"-Ballett, "Schneewittchen", "Der Nussknacker" und "Piazzola Tango". 2016 wurde sie vom Landestheater Detmold für ihre Rolle in "Bluthochzeit" zur Tänzerin des Jahres gekührt.

Gastiert hat sie zudem 2017 beim Panov-Ballett in Isreal mit "Petrushka" und "Rock Réquiem" (Choreografie D. Campos) sowie 2019/20 beim Aalto Ballett Essen mit "Onegin" (John Cranko), "Dornröschen" (B. V. Cauwenbergh), "Der Nussknacker" (B.V. Cauwenbergh und "Schwanensee" (B. V. Cauwenbergh).

Seit der Saison 2020/21 tanzt sie als Gast am Landestheater Coburg und war bereits zu erleben in "Social Dis-Dancing" (W. Kuindersma, T. Yipp, M. McClain) und "Vier Jahreszeiten" (M. McClain, J. Costa, M. Martínez, C. Chan).


Zu sehen in

Der Nussknacker
Als Zuckerfee / Soldatin / eine Freundin / Arabische Prinzessin

Dis-Dancing / Jahreszeiten
Als Viola

Karina Campos Sabas

Choreografie

Ballett

Tara Yipp