LTC@home: Hamlet

William Shakespeare | übersetzt von Matthias Straub und Fabian Appelshäuser

Schwere Zeiten für Hamlet. Sein geliebter Vater ist tot, seine Mutter hat seinen Onkel geheiratet, seine Freundin geht ihm tierisch auf die Nerven und dass man noch zwei Schulfreunde eingeflogen hat, um ihn aufzuheitern, setzt dem Ganzen die Krone auf. Außer ihm scheint es niemanden zu interessieren, wie und warum sein Vater starb. Immer wird er als überspannter Sonderling, als der Traurige oder der, der übertreibt abgetan. Will niemand außer ihm die Wahrheit sehen? Es ist doch vollkommen offensichtlich, dass sein Onkel ein Mörder und seine Mutter eine Ehebrecherin ist und alle sich erst gegen seinen Vater und jetzt gegen ihn verschworen haben, um, ja um, wieso denn eigentlich genau?


In seiner Lesart des Shakespeare-Klassikers stellt Regisseur Matthias Straub die tradierte absolute Wahrheit des Stückes infrage. Könnte der alte König wirklich durch einen Unfall gestorben sein? Könnten Claudius und Gertrud aus politischen und nicht aus emotionalen Motiven geheiratet haben? So befragt entwickelt sich eine Doppelbödigkeit des Stoffes, die aus Prinz Hamlet einen Menschen werden lässt, der sich, in der Wahrnehmung seines Umfelds, zu einem Verschwörungsgläubigen entwickelt. Er verbindet die Ereignisse, das Verhalten seiner Mitmenschen und das Weltgeschehen zu einem labyrinthischen Gebäude, aus dem es kein Entrinnen geben kann. Aber was geschieht, wenn sich am Ende herausstellt, dass er recht hat?


Das Video erscheint hier und auf unserem YouTube-Kanal.

Besetzung

Inszenierung Matthias Straub

Bühne Till Kuhnert

Kostüme Carola Volles

Kampfchoreographie Jean-Loup Fourure

Sound & Noise Dominik Tremel, Peter Florian Berndt

Lichtregie Thilo Schneider

Dramaturgie Fabian Appelshäuser

Aufnahmeleitung André Rößler

Presse

"Die erste komplette Online-Produktion des Landestheaters ist nicht "einfach" nur eine abgelichtete Aufführung, sondern ein Theater-Film nach allen Regeln der cineastischen Kunst" – Neue Presse Coburg

""Hamlet" am Landestheater Coburg – Bühnenkunst, die in Corona-Zeiten auch als packendes Heimkino funktioniert." – Coburger Tageblatt

Weitere Stücke