Die drei Musketiere

von Fabian Appelshäuser nach Alexandre Dumas

Im Frankreich des siebzehnten Jahrhunderts hat der junge Gascogner d‘Artagnan nur ein Ziel vor Augen: Er will ein Musketier des Königs werden.


Pech für ihn, dass er sich durch seinen Übermut gleich am ersten Tag drei verbotene Duelle mit drei Musketieren einhandelt: Dem ritterlichen Athos, dem hitzigen Porthos und den gottesfürchtigen Aramis. Doch als die Garde des Kardinals auftaucht und die vier festnehmen will, werden aus den Duellanten Kampfgefährten und es gilt: Einer für alle, alle für einen!


Das Happy End lässt allerdings noch auf sich warten. Denn Kardinal Richelieu spinnt eine sinistre Intrige, um Frankreichs König zu entmachten. Für d‘Artagnan gilt es einen Krieg mit England zu verhindern, die Ehre seiner Königin zu retten und ganz nebenbei noch die Dame seines Herzens zu erobern. Natürlich muss er die drei Haudegen nicht lange überzeugen, sich mit ihm auf dieses Himmelfahrtskommando zu begeben. In geheimer Mission eilen sie nach England. Die Häscher des Kardinals sind ihnen dicht auf den Fersen und immer wieder kreuzt die mysteriöse Lady de Winter ihren Weg, eine Spionin von Richelieu, die Ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint.


Mit „Die drei Musketiere“ bringt Coburgs Schauspieldirektor Matthias Straub ein humorvolles Mantel-und-Degen-Abenteuer auf die Freilichtbühne im Hofgarten. Seine neue Inszenierung verspricht packende Unterhaltung und rasante Fechtszenen für laue Sommerabende. Unterstützung erhält das Schauspielensemble des Landestheaters für die Adaption des Kultromans von Franken-Tatort-Star Andreas Leopold Schadt.