Lucia di Lammermoor

Dramma tragico in drei Akten von Gaetano Donizetti | Libretto von Salvatore Cammarano nach „The Bride of Lammermoor“ von Sir Walter Scott

Schottland im 16. Jahrhundert. Die Hochzeit, der vermeintlich „schönste Tag des Lebens“, wird für Lucia zum Albtraum: Auf Drängen ihres Bruders Enrico unterschreibt sie den Ehevertrag mit Lord Arturo, als plötzlich ihre wahre Liebe erscheint: Edgardo Ravenswood, der Todfeind ihrer Familie. Dieser verflucht sie. Noch in der Hochzeitsnacht tötet Lucia ihren Ehemann und kehrt zur Festgesellschaft zurück – das Kleid blutverschmiert, ein Dolch in der Hand, dem Wahnsinn nahe.


Der schauerlich-schöne Gesang Lucias in ihrer Wahnsinnsarie, in Coburg begleitet von den beinahe überirdischen Klängen einer Glasharmonika, gehört zweifellos zu den berühmtesten und berührendsten Momenten dieser Oper. Sie wirft die Frage auf, wer hier eigentlich den Verstand verloren hat: die verratene und verkaufte Lucia oder die skrupellose, verlogene Gesellschaft um sie herum? Jenseits zeittypischer Koloraturartistik zeichnet Gaetano Donizetti (1797-1848) in „Lucia di Lammermoor“ das zutiefst menschliche Porträt einer starken, verzweifelten Frau, die zum Spielball ihres hassverblendeten Bruders wird und an der Unmöglichkeit ihrer Liebe zu Edgardo zerbricht.


Der international gefragte Regisseur Joan Anton Rechi, der u.a. zuletzt in Düsseldorf, Barcelona und Helsinki inszenierte, kehrt nach „Into the Woods“ wieder ans Landestheater zurück. Bekannt für seine bildstarken Inszenierungen wird er mit dem gleichen Team dieses herausragende Werk der Belcanto-Literatur über Liebe, Hass, Verrat und Eifersucht in emotional packenden Bildern auf die Bühne bringen.