Giraffen können nicht tanzen

Tanztheater nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Giles Andreae und Guy Parker-Rees

Einmal im Jahr treffen sich alle Tiere in Afrika zum Dschungeltanz: Die Warzenschweine tanzen Walzer, die Rhinozerosse Rock`n`Roll, die Löwen Tango … Nur die Giraffe ist traurig – sie wird von den anderen ausgelacht, denn mit ihrem langen Hals und den dünnen Beinen ist es wirklich schwierig, eine gute Figur beim Tanzen zu machen. Zum Glück weiß die Heuschrecke Rat: „Vielleicht brauchst du einfach andere Musik!“ Sie holt ihre Violine hervor und ehe die Giraffe sich versieht, beginnt ihr Körper wie von selbst zu tanzen: Sie schwingt die Hufe und macht sogar einen Rückwärtssalto. Beeindruckt schauen ihr die anderen Tiere zu. Giraffen können sehr wohl tanzen!


Am Landestheater Coburg wird diese berührende Geschichte über das Anderssein und den Glauben an sich selbst von dem Ensemblemitglied Takashi Yamamoto mit viel Humor und Augenzwinkern auf die Bühne gebracht. Dieser konnte zuletzt u. a. mit „Der Feuervogel“, „Räuber Hotzenplotz“, „First Steps“ und „Vier Jahreszeiten“ sein außergewöhnliches choreografisches Talent beweisen. Die farbenfrohe Bühne gestaltet Theresa Isabella Malessa, eine Studentin der Hochschule Coburg, und Chih-Lin Chan ist für die fantasievollen Kostüme verantwortlich.


In der Rolle der Giraffe können Sie Guilherme Carola erleben, während Chih-Lin Chan als Heuschrecke, Jaume Costa als Nilpferd und Lucia Sara Colom Garcia und Sylvain Guillot als Löwenpaar zu sehen sein werden. Ana Baigorri Cortes schlüpft in die Rolle des Pavians, Yuriya Nakahata in die des Affen sowie Mireia Martinez Pineda in die der Wildsau. Tauchen Sie ein in die Vielfalt der tierisch-tänzerischen Dschungelwelt!

Besetzung

Choreographie Takashi Yamamoto
Bühne Theresa Isabella Malessa
Kostüme Takashi Yamamoto / Chih-Lin Chan
Lichtregie Klaus Bröck
Choreographische Mitarbeit Tara Yipp
Dramaturgie Dorothee Harpain

Weitere Stücke