Peter Aisher

Tenor

Der britische Tenor Peter Aisher studierte zunächst Astrophysik in Cambridge, bevor er am Royal College of Music ein Gesangsstudium bei Tim Evans-Jones aufnahm, das er 2016 mit Auszeichnung abschloss.

Zu Peter Aishers Opernpartien gehören u.a. Lurcanio (Händel „Ariodante“), Ferrando (Mozart „Così fan tutte“), Don Ottavio (Mozart „Don Giovanni“), Tamino (Mozart „Die Zauberflöte“), Alfred (Strauß „Die Fledermaus“), Alfredo (Verdi „La traviata“) und Albert Herring (Britten). Ab 2016 war der junge Tenor Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein und dort u.a. in den Dienerrollen (Offenbach „Les contes d'Hoffmann“), Arturo (Donizetti „Lucia di Lammermoor“), Kammerherr in der Kinderoper „Gullivers Reise“ (Resch) sowie in „Ariadne“ (Martinů) und „Wo die wilden Kerle wohnen“ (Knussen) zu sehen.

Seit der Spielzeit 2018/2019 ist er Ensemblemitglied des Landestheaters Coburg. Hier sang er u.a. den Tamino in Mozarts „Die Zauberflöte“, den Remendado in „Carmen“ oder den August Kuhbrot in „Der Vetter aus Dingsda“. In der Spielzeit 2019/20 stand er auch als Froh in Wagners „Das Rheingold“, als Alfred in „Die Fledermaus“ und als der Prinz in der Kinderoper „Die Prinzessin auf dem Kürbis“ auf der Bühne.

In der Spielzeit 2020/2021 wird er u.a. den Balduin Graf Zedlau in „Wiener Blut“ verkörpern.


Peter Aisher