Dimitra Kotidou

Koloratursopran 

Die griechische Koloratursopranistin Dimitra Kotidou studierte in ihrer Heimatstadt Athen bei Christina Giannakopoulou am Maria Callas Konservatorium und am Kodály Konservatorium. 2014 war Dimitra Kotidou im Opernstudio der Griechischen Nationaloper engagiert. Ihr Bühnendebüt gab sie 2013 als Ninetta (Mozart „La finta semplice“). Außerdem gehören zu ihrem Repertoire Partien wie Clarice (Galuppi „L'amante di tutte“), Belinda (Purcell „Dido and Aeneas“), Königin der Nacht (Mozart „Die Zauberflöte“), Blonde (Mozart „Die Entführung aus dem Serail“), Linda di Chamounix (Donizetti), Tebaldo (Verdi „Don Carlo“), oder Olympia (Offenbach „Les contes d'Hoffmann“).

Ab der Spielzeit 2016/2017 war Dimitra Kotidou Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein und dort 2017/2018 u.a. als Papagena (Mozart „Die Zauberflöte“) und Rossignol (Ravel „L'enfant et les sortilèges“) zu erleben. An der Griechischen Nationaloper in Athen hat sie in der Spielzeit 2017/2018 die Königin der Nacht in Mozarts „Die Zauberflöte“ gesungen.

Seit der Spielzeit 2018/2019 ist sie festes Ensemblemitglieds am Landestheater Coburg. Bereits in ihrer ersten Spielzeit begeisterte sie hier u.a. als Königin der der Nacht in Mozarts „Die Zauberflöte“ und als Rotkäppchen in „Into the Woods“. Die Spielzeit 2019/20 brachte ihr beispielsweise die Rolle der Woglinde in „Das Rheingold“, Frasquita in „Carmen“ und die der Diana Divane in dem Musical „Otello darf nicht platzen (Lend me a Tenor)“.

In der Spielzeit 2020/2021 kommen u.a. die Rollen des Pepi Pleininger in „Wiener Blut“ sowie Despina in „Così fan tutte“ hinzu.


Dimitra Kotidou