Francesca Paratore

Sopran

Francesca Paratore wurde 1993 in München geboren. 2012 kam sie als Jungstudentin an die Universität Mozarteum Salzburg. Noch vor dem Abschluss des Bachelors mit Auszeichnung war sie in den Universitätsproduktionen „L'incorazione di Poppea" von Monteverdi in der Rolle des Valletto und in Mozarts „Le nozze di Figaro" als Barbarina unter Gernot Sahler, Kai Röhrig und Karoline Gruber zu sehen. Konzerte führten Francesca Paratore nach Deutschland, Österreich und Italien. Sie sang außerdem zusammen mit dem Münchner Bach-Chor die Partie der Jungfrau aus Schumanns weltlichem Oratorium „Das Paradies und die Peri" im Herkulessaal München und im Großen Saal der Stiftung Mozarteum Salzburg.

2017 debütierte Francesca Paratore am Landestheater Coburg als Barbarina in „Le nozze di Figaro". In der Spielzeit 2017/2018 war sie am Landestheater Coburg außerdem in der Rolle der Mi aus „Das Land des Lächelns" von Franz Lehár und in der Kinderoper „Pinocchio" von Pierangelo Valtinoni als Pinocchio zu erleben. Ab der Spielzeit 2018/2019 ist sie festes Ensemblemitglied am Landestheater Coburg.

Zu sehen in

Die Zauberflöte
Papagena

Into the Woods
Aschenputtel

Peter Grimes
2. Nichte

Wunderland
Alice

Der Vetter aus Dingsda
Hannchen

Francesca Paratore