Premiere „4.48 Psychose“ am 30. November

Am Freitag, 30. November um 20:00 Uhr feiert Sarah Kanes „4.48 Psychose“ in der Regie von Axel Sichrovsky Premiere in der Reithalle. In dem im Jahr 2000 posthum uraufgeführten Stück gibt die Autorin in schonungsloser Offenheit die Innenschau einer Depression preis. Um 4.48 Uhr beginnt die kurze Zeitspanne – exakt eine Stunde und 12 Minuten – zwischen zwei Medikamentengaben, eine Zeitspanne voller Klarheit, aber auch voller Schmerz. Gespräche mit Therapeuten und Ärzten, rätselhafte Zahlenkolonnen, exakte Beschreibungen der Nebenwirkungen der Psychopharmaka, mit denen sie behandelt wurde, und lyrische Passagen, in denen sie ihren Gefühlen der Isolation und Entfremdung Ausdruck verleiht, folgen unvermittelt aufeinander in einem Text, der keine Rollenzuteilungen oder Regieanweisungen kennt.

2018-11-29