Ab 06. Oktober wieder im Spielplan: die Operette „Der Vetter aus Dingsda“

Am Sonntag, 06. Oktober um 18:00 Uhr wird die beliebte Produktion aus der vergangenen Spielzeit, Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“, im Großen Haus wiederaufgenommen. Zu schmissigen Foxtrott-, Tango- und Walzerrhythmen und schwelgerischen Melodien wird gefoppt, geneckt, geschwindelt und geliebt, bis am Ende der Verwechslungskomödie jeder Topf seinen passenden Deckel findet.

Wer kennt sie nicht, lästige Verwandte, die man „am liebsten nur von hinten sieht“? Besonders solche wie den gefräßigen Onkel Josse und die trunksüchtige Tante Wimpel, die zu allem Übel ihrem Mündel Julia de Weert noch ihren Neffen August Kuhbrot als Ehemann schmackhaft machen wollen. Aber Julia liebt nur einen: ihren Vetter Roderich. Der ist allerdings vor sieben Jahren nach „Dingsda“, einer Stadt im Indischen Ozean, aufgebrochen und hat seither nichts mehr von sich hören lassen. Just da tauchen gleich zwei Fremde auf, die behaupten, Roderich zu sein – wer ist nun der Richtige?

Karten

2019-10-06