Premiere "Der zerbrochne Krug"

Am Samstag, 13. Januar feiert Kleists Lustspiel Premiere im Großen Haus
Dorfrichter Adam, der alte Schwerenöter, verbiegt tolldreist das Recht, um den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Heinrich von Kleist hat mit seinem „Zerbrochnen Krug" eine geniale Komödie geschrieben. Und die sind immer dann genial, wenn sie jederzeit in eine Tragödie umkippen könnten. Das droht in dieser Geschichte wirklich ständig.

Für Regisseur Johannes Zametzer ist Kleists Werk eine Parabel, eine Abbildung einer zerbrechenden Welt. So konzentriert er sich in seiner Inszenierung ganz auf die Sprache des Werks und die Figuren, arbeitet die Beziehungsgeflechte, Abhängigkeiten und Egoismen der einzelnen Bewohner der fiktiven Dorfgemeinschaft Huisum heraus, und das Ganze mit einer großen Portion Sinnlichkeit, bei der Tragik und Komik nah beieinander liegen.