Franz Xaver Schlecht

Bariton

Schlecht Franz Xaver


Franz Xaver Schlecht stammt aus Oberpeiching und begann sein Studium an der Musikhochschule Augsburg. Dies schloss er an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig ab und absolvierte anschließend ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik Würzburg bei Leandra Overmann. Wichtige Impulse erhielt er durch Meisterkurse bei Simon Estes und Franz Grundheber; seit 2010 wird er von Maria Janina Hake in München betreut.

Bereits während des Studiums debütierte Franz Xaver Schlecht als Haly in Rossinis „L'italiana in Algeri" an den Stadttheatern Augsburg und Ingolstadt. Weitere Gastengagements führten ihn an das Mainfranken Theater Würzburg, die Staatsoper Berlin, das Theater der Stadt Heidelberg, die Deutsche Oper Berlin und die Oper Leipzig.

In der Spielzeit 2016/2017 sang er u. a. Peter Besenbinder, Sparbüchsenbill („Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny") an der Oper Halle, Pilatus („Johannes Passion") unter Ennoch zu Guttenberg; in der aktuellen Spielzeit hat er gerade an der Oper Leipzig als Papageno debütiert und wird dort auch also Ottokar („Freischütz") zu hören sein.

Franz Xaver Schlecht verfügt über ein breites Konzertrepertoire, zu welchem die Passionen Bachs, der „Elias" von F. Mendelssohn-Bartholdy, Orffs „Carmina Burana" sowie Vedis „Requiem" zählen. Zudem gestaltet er zusammen mit der Regiesseurin Rike Reiniger szenische Programme, wie „In Schuhen Anderer – Gesungene Bekenntnisse", dem der Liederzyklus „Die Stimmen" von Antal Doráti zugrunde liegt.

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Franz Xaver Schlecht Mitglied des Ensembles des Landestheater Coburg.

ZU SEHEN IN: