Hänsel und Gretel

Märchenoper von Engelbert Humperdinck

Sie gilt als der Weihnachtsklassiker schlechthin und ist doch so viel mehr: Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel" kehrt in der Inszenierung von Jean Renshaw und im märchenhaften Bühnenbild von Christof Cremer zurück auf die Bühne des Landestheaters Coburg.

Wir freuen uns auf Klassiker wie den „Abendsegen" und den „Hexenritt", die schon Generationen von Kindern und Erwachsenen verzauberten.Es singen das Sand- und das Taumännchen, es sorgen sich die Eltern, und es lockt die böse Hexe in ihren Süßwarenpalast.

Alles ist da, und doch gelingt es dem Regieteam, noch eine zweite Geschichte zu erzählen, eine Geschichte vom Erwachsenwerden. Die steckt schon im Original. Schließlich sind Hänsel und Gretel auf sich allein gestellt und meistern alle Schwierigkeiten aus eigener Kraft. Ob es der Glaube oder die Klugheit ist: Wird es brenzlig, wissen sich
die Kinder zu helfen.

„Renshaws Regie legt den Kern des Märchens frei", lobte dann auch das „Coburger Tageblatt" nach der Premiere und ergänzte: „Vor allem aber beweist sie Gespür für eine stets einfühlsame, detailgenaue Personenführung. Und dort, wo Kitsch drohen könnte, bricht sie diesen Kitsch durch zarte Ironie, die nie in Gefahr gerät, das Stück lächerlich zu machen." Diese Ironie wird in Bühnenbild und Kostüm mit einem Augenzwinkern aufgegriffen. Oder wie sagte die neunjährige Olivia laut der Coburger „Neuen Presse" nach der Premiere zu den funkelnden Plateauschuhen der Hexe: „Mit diesen Schuhen wäre ich die Coolste in der Klasse." Auch so kann diese Inszenierung begeistern.

Musikalische Leitung Roland Fister
Inszenierung Jean Renshaw
Bühnenbild und Kostüme Christof Cremer
Dramaturgie Renate Liedtke
Einstudierung Kinderchor Daniela Pfaff-Lapins

Peter, Besenbinder Peter Schöne/Jiří Rajniš
Gertrud, sein Weib Gabriela Künzler
Hänsel Kora Pavelic
Gretel Julia Da Rio/Anna Gütter
Die Knusperhexe Dirk Mestmacher
Sandmännchen Emily Lorini
Taumännchen Luise Hecht
Hexengehilfe Valentin Fruntke

Kinderchor des Landestheaters
Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

Pressestimmen

"Das personifizierte Böse trägt an diesem Abend Pink. Die Knusperhexe in Engelbert Humperdincks „Hänsel und
Gretel" – sie ist in dieser Neuinszenierung am Landestheater Coburg eine Paraderolle für einen Sänger mit Travestietalent. Mit ihren hochhackigen Stiefeln, deren Pink jedem Fußballprofi mit schreiend buntem Schuhwerk die Show stehlen würden, und mit ihrem flotten Ritt auf dem Besenstiel hoch hinauf in den Bühnenhimmel ist sie das
Thema beim Pausengespräch am Premierenabend."
Coburger Tageblatt, 8. Dezember 2014

"Spätestens, als das bunte Hexenreich mit Knusperhäuschen nebst Cupcakes und Riesenbonbons auftaucht, ist auch der letzte Besucher hingerissen von Christof Cremers wirkungsvollem und wandelbarem Bühnenbild."
Neue Presse, 8. Dezember 2014