Tristan und Isolde

Eine Produktion des Jugendclubs des Landestheaters Coburg

Noch vor Romeo und Julia entstanden, berührt die Geschichte von Tristan und Isolde bis heute. Sie beschreibt die bedingungslose Liebe zwischen einem jungen Paar ohne moralische Grenzen und Vernunft. Eine emotionale Ekstase nach der es sich zu streben lohnt, meint der Jugendclub des Landestheaters Coburg. Doch die Realität sieht anders aus. Themen wie enttäuschte Liebe, Betrug und emotionale Abhängigkeit trüben den Liebestrankrausch. „Tristan und Isolde" entpuppt sich als Abhandlung über das Modell „Liebe" und die wahren Ziele im Leben.

Inszenierung Luca Pauer, Peter Molitor
Bühnenbild Daniel Tauer
Kostüme Fabiola Melchior
Dramaturgische Mitarbeit Johanna Mertl
Theaterpädagogische Mitarbeit Alexander Kreysig

Sie Annetta Chiantone, Nelli Funk, Katalin Hauck, Lia Hauschke, Anna Kiesewetter, Paulina Mertl, Rosalie Mertl, Annabel Neu, Rieka Pauer, Lea Rauscher, Anna Rogler, Denice Verganza
Er Valentin Fruntke, Volkmar Günther, Eric Kissing, Maximilian Kurth, Birk Menzel, Kevin Pojani, Christof Stier, Dominik Tippelt, Malik von Berg

Pressestimmen

"Molitor und Pauer haben mit ihren jungen Darstellern eine spannungsvolle Choreografie entwickelt, bei der fast alle Akteure ständig auf der Bühne sind und zu vielen eindringlichen Bildern arrangiert werden."
Coburger Tageblatt, 22. Juni 2015

"Der Inszenierung gelingen starke Bilder in intensiver, von Licht und Klang beschworener Atmosphäre (...)"
Neue Presse, 22. Juni 2015