Über die Grenze ist es nur ein Schritt

Klassenzimmerstück von Michael Müller


Rasantes Theater im echten Klassenzimmer: Dafür steht das Landestheater Coburg seit einigen Jahren ein und führt diese noch junge Tradition auch in der neuen Spielzeit fort. Wiederaufgenommen wird das Stück „Über die Grenze ist es nur ein Schritt" von Michael Müller.

Der besondere Kniff: Ein reales Klassenzimmer wird zu einem fiktiven Klassenzimmer. Dort sucht Dede Afful seine Schwester Benedicta, die er noch ein letztes Mal in die Arme schließen möchte. Ein letztes Mal? Ja. Der Afrikaner Dede wird in wenigen Tagen 18 Jahre alt und lebt illegal in Deutschland. Durch einen dummen Fehler ist seine Tarnung aufgeflogen. Und nun also kann alles passieren: Die Abschiebung, vielleicht muss er untertauchen, wer weiß. Wenn die Klassenzimmertür im Klassenzimmerstück auffliegt, sind wir mittendrin in Dedes Geschichte. Die Schülerinnen und Schüler nehmen sehr direkt Anteil an seinen Ängsten und Hoffnungen. Denn alles was Dede möchte, ist eine Zukunft in Coburg, eine Zukunft in Deutschland, das ihm längst zur Heimat geworden ist.

Michael Müllers Stück wurde mit dem renommierten Mühlheimer KinderStückePreis 2011 ausgezeichnet. Auf Einladung des Goethe-Instituts tourte eine Inszenierung monatelang durch Nordeuropa. Nun hat Constance Weidknecht das Klassenzimmerstück für das Landestheater Coburg neu inszeniert.

Trennlinie durchgehend
Inszenierung Constanze Weidknecht
Bühnenbild und Kostüme Susanne Wilczek

Dede Benjamin Hübner
Melle Sarah Zaharanski

Trennlinie durchgehend

Kontakt
Luca Pauer
Leiterin Junges Landestheater/
Theaterpädagogin BuT

Telefon
+49 (0)9561 ∙ 89 89 97

Mail
luca.pauer@
landestheater.coburg.de

Trennlinie durchgehend