Felix Rathgeber

Bass

Rathgeber Felix

 

Seine erste musikalische Ausbildung erhielt der Bass Felix Rathgeber im Windsbacher Knabenchor. Er studierte Gesang bei Martin Hummel an der Musikhochschule Würzburg und nahm an Meisterkursen bei Hans-Christoph Begemann, Helen Donath, Margreet Honig, Ann Murray, Rudolf Piernay und Michael Volle teil. Er ist Preisträger beim Armin-Knab-Liedwettbewerb sowie Stipendiat der Richard-Wagner-Stipendienstiftung, Bayreuth.

Zu seinem solistischen Repertoire gehören fast alle gängigen Werke der Kirchenmusik, die er mit Dirigenten wie Frieder Bernius, Ralf Otto, Michael Schneider und Jörg Straube und mit Orchestern wie „La Banda", „L'arpa festante", „La stagione", sowie den Heidelberger Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern, den Stuttgarter Philharmonikern und dem „Orchestra Ensemble Kanazawa" sang. So führten ihn Konzerte als Solist nach ganz Deutschland, Österreich, in die Schweiz, nach Italien, Spanien, China und Japan.

Im Bereich Oper konnte er sich bereits im Studium ein breites Repertoire vom Barock bis zur Moderne, von Telemann bis Strawinsky, erarbeiten. Erste Opernengagements führten ihn ans Mainfrankentheater und zum Mozartfest Würzburg, an die Junge Oper Schloss Weikersheim, zu den Opernfestspielen Heidenheim und ans Theater Augsburg, unter Dirigenten wie Marcus Bosch, Peter Kuhn und Axel Kober und war von 2012 bis 2014 Mitglied im Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf-Duisburg.

Seit der Spielzeit 2015/16 ist Felix Rathgeber festes Ensemblemitglied am Landestheater Coburg und debütierte dort als Colline in Puccinis „La Bohème". Weitere Partien sind der Oroveso in Bellinis „Norma", Rocco in Beethovens „Fidelio" und der Figaro in Mozarts „Le nozze di Figaro".

Mehr zu Felix Rathgeber: http://www.felixrathgeber.de/

 

ZU SEHEN IN: