Angefahrene Elche

von Katharina Peter
Trennlinie durchgehend
Dritter Preis des 2. Coburger Forums für junge Autoren
Trennlinie durchgehend

Drei Familien in einem Mietshaus. Die 15-jährige Franziska lebt mit ihren Eltern Alexandra, einer Architektin, und Tom, einem Drehbuchautor, im vierten Stock. Genau unter ihnen leben Anja und ihr finnischer Mann sowie Tochter Aino. Direkt vom Ökohof kamen sie vor acht Jahren in die Stadt, und seitdem sind Aino und Franziska beste Freundin, fast Schwestern. Und dann gibt es noch Kevin im Erdgeschoss, der unter seinem Namen leidet. Seit zwei Wochen sind Kevin und Aino ein Paar, und Aino ignoriert ihre Freundin. Schwer auszuhalten für Franziska, die schon die bevorstehende Trennung ihrer Eltern verarbeiten muss.

Wie in einer Art Wahlverwandtschaften für Eltern und Kinder spielt die Autorin mit diesen Konstellationen. Konsequent aus der Perspektive der Jugendlichen erzählt sie vom Scheitern und Wiederneuansetzen der Eltern und von den Versuchen der Jugendlichen, sich zu behaupten und ihren Weg zu finden. Biomütter, Karrieremütter, eine leicht depressiver finnischer Vater, zwei Freundinnen, die sich nicht mehr grün sind und dann doch wieder zu einander finden – das ist pointiert in einem leichten, unangestrengten Ton erzählt ohne Klischees überzustrapazieren.

Katharina Peter wurde am 12. Dezember 1980 in Bad Soden geboren. Sie war bis 1997 als Kaderathletin im Deutschen Schwimmverband. Von 2002 bis 2006 studierte sie Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. Für „Maxi-Singles" erhielt sie unter ihrem Mädchennamen Katharina Schmidt den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes 2006. 2013 wurde das Stück „27 Wilde Affen" in Celle uraufgeführt, 2015 begann die Arbeit am Jugendstück "Angefahrene Elche" (Arbeitstitel „Schwestern halb/halb"). Katharina Peter lebt mit ihrer Familie in Berlin.
Trennlinie durchgehend

 

Präsentation im Rahmen eines Autorenabends mit szenischer Lesung

Februar 2017
Trennlinie durchgehend