Thorsten Köhler

Schauspieler


Die Schauspielkarriere von Thorsten Köhler begann 1995 im Jugendclub des Landestheaters Coburg und als Schüler von Oliver Kabus bis er 2000 sein erstes festes Schauspielengagement am Nordharzer Städtebundtheater Quedlinburg/Halberstadt bekam. Dort war er bis 2004 unter Oberspielleiter Malte Kreutzfeldt tätig. Er kam dann ans Mittelsächsische Theater Freiburg und Döbeln und war von 2007 bis 2009 Mitglied am Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen. Von 2009 bis 2013 war er Ensemblemitglied am Anhaltischen Theater Dessau, wo er innerhalb der künstlerischen Szene nachhaltig wirkte: Unter anderem entwickelte er mit einem Schauspielkollegen die Kunstfiguren „Serge Pocken" und „Pit Rutten", die beim „Trash am Montag" auch im Coburger Kino Utopolis unterwegs waren.

Als Mitglied des Schauspielensembles des Landestheaters Coburg stand er unter anderem als Stumpy in „Tombstone", Doktor Rank in „Nora oder Ein Puppenheim", Schweizer in „Die Räuber" oder Karl in „Zur schönen Aussicht" auf der Bühne. Im vergangenen Theaterjahr war in „King Arthur" (Osmond), „Der Prozess" (K) und der Uraufführung von „Kow Loon" (Johannes) zu sehen.

Multitalent Thorsten Köhler leitet seit der Spielzeit 2013/ 2014 außerdem den „Politischen Salon" in der Buchhandlung Riemann, schrieb die Serie „Lance Man, Abteilungsleiter" und inszenierte im Münchner Hofbräu die Klimbim-Hommage „Dann mach ich mir 'nen Schlitz ins Kleid". In „Der nackte Wahnsinn" stand er nicht nur als Schauspieler auf der Bühne, sondern gab auch sein Debüt als Kostümbildner. In dieser Saison wird Thorsten Köhler erstmals im Großen Haus inszenieren und zeigen, dass der „Räuber Hotzenplotz" keineswegs nur die jüngsten Theatergänger zu begeistern vermag.

ZU SEHEN IN: