David Zimmer

Tenor


Der Tenor David Zimmer stammt aus einer deutsch-tschechischen Familie. In Frankfurt am Main geboren, wuchs er in Berlin auf und kam schon früh mit Musik in Berührung, bereits in der Grundschulzeit spielte er Klavier und Violoncello. Schon kurz nach dem Stimmbruch begann er mit einer kontinuierlichen, privaten Gesangsausbildung, begleitet von Schauspielunterricht.

Nach dem Abitur studierte er von 2005-2009 Kontrabass an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" in Berlin. In dieser Zeit spielte er in verschiedenen Orchestern u. a. unter Zubin Metha, Sir Simon Rattle und Sebastian Weigle.

Seine Gesangsausbildung verfolgte er in der ganzen Zeit intensiv weiter, seit 2007 ist Jacek Pazola sein Lehrer. David Zimmer ist somit Schüler in zweiter Generation von Carlo Bergonzi, Giuseppe di Stefano und Arrigo Pola. Außerdem nahm er Unterricht bei Carl Tanner und Peter Frank.

Seit der Spielzeit 2012/2013 ist David Zimmer Ensemblemitglied des Landestheaters Coburg. Seitdem hat er verschiedene Rollen aus Oper, Operette und Musical gesungen, darunter den Nemorino in Donizettis „Lienbestrank" den Camille de Rosillon in Lehars „Lustiger Witwe", den Joe Gillis in „Sunset Boulevard" oder auch den Satyavan in Gustav Holsts selten gespielter Oper „Savitri". Auch als Belmonte in der „Entführung aus dem Serail", Narraboth in „Salome" oder Freddy Eynford-Hill in „My Fair Lady" war er zu erleben. Als Graf Stanislaus („Der Vogelhändler") steht er auch im neuen Theaterjahr wieder auf der Bühne.


Mehr zu David Zimmer: www.david-zimmer.com 

 

 

ZU SEHEN IN: